Descartes-Gymnasium
Neuburg / Donau

Beitragsseiten

Au pair

Das Wort "Au pair" kommt aus dem Französischem und bedeutet " auf Gegenleistung". Junge Erwachsene bzw. Jugendliche sind gegen Verpflegung, Unterkunft und Taschengeld bei einer Gastfamilie im In- oder Ausland tätig und lernen im Gegenzug die Sprache und die Kultur des jeweiligen Gastlandes bzw. der Gastregion kennen.

Die Zunkunft liegt somit in deiner Hand: Ob in den USA, in Australien, in Neuseeland oder in Europa, als Au-pair kannst du nicht nur deinen Erfahrungshorizont erweitern, deine Fremdsprachenkenntnisse verbessern, Erfahrungen im Umgang mit Kindern und der Hausführung sammeln oder dich nur auf einen längeren Auslandsaufenthalt vorbereiten, sondern auch neue Kontakte knüpfen und nebenbei dein persönliches Traumland erleben.

Damit dein Au-pair-Aufenthalt auch die besten Monate deines Lebens darstellen, weisen wir dir hier mit den notwendigen Informationen deinen Weg in einen neuen Lebensabschnitt.


Quellen:


Voraussetzungen

  • Gute Grundkenntnisse der jeweiligen Landessprache
  • Gute Erfahrungen in der Kinderbetreuung (Viele Organisationen verlangen einen Nachweis von mind. 200 Stunden bzw. zwei Referenzen in der professionellen Kinderbetreuung.)
  • Erste-Hilfe-Kurs
  • Nichtraucher/-in
  • Ledig, keine Kinder
  • Keine Überschreitung der vorgegebenen Altersgrenze (Siehe die Übersicht unten!)
  • Ärztliches Gutachten (Nachweis, das keine dauerhaften Infektionskrankheiten, Schwangerschaft und ein chronisches Leiden vorliegt)
  • Einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis
  • Schulabschluss (Je nach Organisation Abitur / Mittlere Reife / Abgeschossene Berufsausbildung)
  • Gewünschte Eigenschaften:
    • kinderlieb, sportlich, energiegeladen, offen, flexibel
    • verlässlich, verantwortungsbewusst
    • einigungswillig in Konflikten
    • in der Lage, schwierige Situationen mit Kindern zu meistern
    • in der Lage, selbstständig Entscheidungen zu treffen
    • Akzeptanz anderer Grundeinstellungen oder Lebensgewohnheiten
    • Akzeptanz der langen Trennung von Familie und Freunde

Finanzielles

Ein Au-pair-Aufenthalt ist im Vergleich zu anderen Formen des Auslandsaufenthaltes eine gute und kostengünstige Variante, um für längere Zeit in einem fremden Land zu leben und zu arbeiten. Entscheidend ist, ob man sich für ein "Rund-um-sorglos-Paket" von Agenturen entscheidet oder eher auf ein Abenteuer ohne jegliche professionelle Hilfe eingehen möchte.

mit Organisation:

Professionelle Au-pair Agenturen erheben meist eine Vermittlungsgebühr, die je nach Organisation und Land unterschiedlich hoch ausfällt. Für Au-pairs in Europa belaufen sich die Kosten auf rund 150 €, in Amerika auf ca. 100 - 150 €. und australische und neuseeländische Agenturen verlangen durchschnittlich sogar bis zu 1050 €.
Manche Organisationen fordern auch das Hinterlegen einer Kaution, um vorzubeugen, dass Au-pairs nur versuchen, billig in das jeweilige Land einzureisen und dann die Gastfamilie schnellstmöglich zu verlassen.

Zusätzlich zu der Vermittlungsgebühr kommt noch die Visumsgebühr dazu. Diese liegt zwischen 100 - 150 €.
Die Agenturen organisieren nicht nur das richtige Visum für den Au-pair-Aufenthalt, sondern schließen dafür auch die Auslands- und Haftpflichtversicherung ab, wobei die Kosten dafür der/die Au-pair meist selber tragen muss.

Auch wenn die wenigsten Organisationen die Flugkosten und die Kosten eines Sprachkurses übernehmen, bieten sie Unterstützung bei der Suche nach den kostengünstigsten Flügen und guten Sprachschulen.

ohne Organisation / privat:

Wenn du aber nicht abhängig sein willst von einer Organisation, oder aus diversen anderen Gründen deinen Au-pair-Aufenthalt nicht mit einer professionellen Agentur planen möchtest, musst du mit folgenden Vor- und Nachteilen rechnen:

Natürlich fallen hier die Vermittlungsgebühren weg, was sich besonders bei Au-pair-Aufenthalten in Australien und Neuseeland auswirkt. Du musst aber für dich selber entscheiden, ob diese Geldersparnis in vernünftiger Relation zu deiner zusätzlichen organisatorischen Arbeit steht.

Du musst dich nun allein um dein Visum, deine Versicherungen, deinen Flug und deinen Sprachkurs kümmern.

Achte bei deinen Entscheidungen aber immer darauf, dass du genug Vergleiche ziehst. Recherchiere die kostengünstigsten Flüge und finde z.B. durch Erfahrungsberichte die besten Sprachschulen in deiner Zielregion heraus.

Natürlich kannst du, wenn du alles selbst oganisierst, Geld sparen und auch einen rundum gelungenen Aufenthalt organisieren; sei aber dennoch nicht überrascht, wenn du am Ende deines selbst organisierten Au-pair-Aufenthaltes  teurer kommst als mit einer Agentur. Dies liegt vielleicht auch an den Gruppenrabatten, die die professionellen Agenturen bei Sprachschulen und Versicherungen bekommen.

 

Quellen:


Rechtliche Regelungen

  in Europa in den USA in Australien in Neuseeland
Arbeitszeit 5-6h/Woche, max. 30h/Woche
(Überstunden -> mehr Taschengeld)
max. 10h/Tag, max. 45h/Woche

20h/Woche + 2x Babysitten
oder: 30h/Woche + 3x Babysitten
oder als Demi-pair: 15-20h/Woche

20-45h/Woche, je nach Vereinbarung

oder als Demi-pair: 20h/Woche

Freizeit 1-1,5 Tage/Woche frei (Gelegenheit zu einem Sprachkurs oder zur kulturellen Weiter-bildung oder zu Kirchenbesuchen) 1,5 Tage/Woche frei + 1 freies Wochen-ende/Monat
(Pflicht: Teilnahme an Fortbildungskursen an VHS oder College)
Mit Sprachkurs und Demi-pair:
General English Course - montags bis freitags; 23 Lektionen/Woche; abschließend mit Teilnahmezertifikat
1,5 Tage/Woche
Altersgrenzen Deutschland: 17-24
Frankreich: 18-28
Großbritannien: 17-27
Irland/Spanien: 18-27
Italien/Norwegen: 18 - 30
18-26 Jahre 18-30 Jahre 18-30 Jahre
Kost & Logis Unterkunft (eigenes Zimmer) und Verpflegung frei Unterkunft (eigenes Zimmer) und Verpflegung frei Unterkunft (eigenes Zimmer) und Verpflegung frei Unterkunft und Verpflegung frei
Aufenthaltsdauer mind. 6 Monate, normalerweise 12 Monate mind. 12 Monate (nötig: J-1 Visum) 3-12 Monate (nötig: Working Holiday Visum) 6-12 Monate möglich (nötig: Working Holiday Visum)
Taschengeld

Deutschland: 65€/Woche
Frankreich:
63-80€/Woche
Irland:
75-100€/Woche
Norwegen:
127€/Woche
Italien:
62€/Woche
Spanien:
65-75€/Woche
England:
65-80£/Woche

wichtig: regelmäßige Lohnzahlung

umgerechnet: ca. 138€/Woche Demi-pair: 44-59€/Woche
mit Sprachkurs: 59-95€/Woche
ohne Sprachkurs: 110-183€/Woche
56-112€/Woche
Demi-pair: 33€/Woche
Versicherungen Unfall-, Haftpflicht-, Krankenversicherung Krankenversicherung Unfall-, Haftpflicht-, Krankenversicherung empfehlenswert Krankenversicherung; Unfall-, Haftpflicht-versicherung empfeh-lenswert
Urlaub 4 Wochen bezahlter Urlaub
Aber: Weiterer Urlaub nach Absprache mit der Gastfamilie (bei einem Urlaub mit der Gastfamilie werden die Kosten übernommen)
2 Wochen bezahlter Urlaub k.A. k.A.
Gesetzliche Bedingungen Eurpäischer Pass J-1 Visum nötig bei Einreise mit "Working Holiday Visum", Nachweis für vorhandenes Reise-budget (ca. 3700€) nötig bei Einreise mit "Working Holiday Visum", Nachweis für vorhandenes Reise-budget (ca. 2400€) nötig

Quellen:


Organisationen

Warum eine Agentur wählen?

  • Vermittlung einer sorgfälltig ausgewählten Familie
  • Beantragung eines Visums & genaue Kenntnis der Einreisebestimmungen
  • jahrelange Erfahrung
  • Sicherstellen der Rahmenbedingungen für einen gelungenen Au-pair-Aufenthalt
  • rechtskräftiger Arbeitsvertrag
  • persönliche Betreuung des Au-pairs:
    • Vorbereitung: Beratung, Ausgeben von Merkblättern mit Reisehinweisen
    • Betreuung während des Aufenthalts: u.a. Krisenmanagement, Erreichbarkeit in Notfällen, Weitergabe von Infos, Ansprechpartner
    • Nachbetreuung: Organisation eines Nachtreffens
  • Versicherungsschutz (Krankenversicherung immer notwendig, Haft- & Unfallversicherung empfehlenswert)
  • Oft: Orientierungstage und/oder Vorbereitungs-/Sprachkurs

Organisationen:

nach Europa in die USA nach Australien nach Neuseeland
  • Au Pair Europa
  • Aupair World Wide (außer ITA & NORW)
  • GSAP Aupair
  • au-pair agentur cefelin
  • International Agency for Au-pair: IAV & AAA
  • nur Irland: JoJ' Au Pair, Cara International AuPairs
  • iST (Internationale Sprach- & Studienreisen GmbH)

Organisationen  mit Genehmigung der US-Regierung, Leistungen und Pflichten der Au-pair und der Gastfamilie gesetzlich geregelt:

  • Agent Au Pair
  • AIFS
  • Cultural Care Au Pair
  • EurAuPair
  • AYUSA
  • Interexchange
  • GoAuPair
  • Face The World
  • Foundation
  • iST
  • Internation Agency for Au-pair: IAV & AAA
  • GSAP Aupair
  • au-pair agentur cefelin
  • iST
  • AIFS
  • iST
  • au-pair agentur cefelin
  • AIFS

Wie erkenne ich seriöse Organisationen?

Auf der Suche nach Au-pair-Organisationen stoßen die angehenden Au-pairs im Internet, in Werbebroschüren, in Zeitschriften auf eine Vielzahl von Vermittlungsagenturen. Es ist grundsätzlich immer Vorsicht geboten, denn viele Agenturen, die auf den ersten Blick seriös wirken, haben nur kommerzielle Gedanken. Um Organisationen erkennen  zu können, denen die Vermittlung eines gelungenen Au-pair-Aufenthalt am Herzen liegt, sollte man unbedingt Vergleiche ziehen und die Agenturen mindestens nach folgenden Kriterien untersuchen.

Wie lange existiert die Agentur?

Wie viele Vermittlungen an Au-pairs werden pro Jahr erfolgreich durchgeführt?

Arbeitet die Agentur mit Partnern im Ausland zusammen oder organisiert sie alles von Deutschland aus?

Gibt es einen konkreten Veranstalter? (z.B. eine Firma, einen Verein, eine kirchliche Einrichtung)

Verlangen sie ausführliche Bewerbungsunterlagen und machen bestenfalls sogar Termine für Vorgespräche mit Au-pair-Interessenten aus?

Quellen:


Organisation privat

Es besteht auch die Möglichkeit, einen Au-pair-Aufenthalt ohne die Hilfe einer Agentur zu organisieren. Somit fällt selbstverständlich auch ein Teil der Kosten weg. Dennoch ist es sehr wichtig, einen seriösen Vertrag abzuschließen - dieser dient in erster Regel dem Schutz des Au-pairs, da in ihm wichtige Abmachungen, wie Rechte des Au-pairs oder die Dauer des Aufenthalts exakt festgehalten sind. Ebenso werden dort Vereinbarungen über Finanzielles, also zum Beispiel die Höhe des Taschengeldes, getroffen. Eine allgemeine Vorlage ist im unten angeführten Link zu finden. Zudem bieten einige Internetseiten eine zum Teil kostenlose Hilfestellung zu diesem Thema und in vielen Foren ist der Info-Austausch mit anderen Au-pairs möglich. Inserate von Gastfamilien, die ein Au-pair suchen, sind ebenfalls im Internet oder in Zeitungen zu finden.

Vorlage für einen Au-Pair-Vertrag:

http://www.aupair-world.net/index.php/au_pair/au_pair_contract/
(aufgerufen am Samstag, den 26. März 2011 um 17:49)


Bewerbung

 

  • bei Bewerbung bei einer Au-pair-Agentur mit RAL-Zertifikat (Nachweis der Überprüfung der Gastfamilie): genaues Durchlesen der Vertragsunterlagen und Überprüfung der Leistungsversprechungen
  • Einreichen der Bewerbung 3-4 Monate vor Ausreisetermin (frühestens 12 Monate zuvor) für gute Chancen auf optimale Gastfamilie
  • Bewerbung sind ganzjährlich möglich
  • Besuchen eines Vorbereitungstreffens mit Tipps von ehemaligen Au-pairs und Demi-pairs

Quellen:


Aufgaben

 

  • Haupsächlich: Kinderbetreuung und kinderbezogene Hausarbeiten
    • Kinder anziehen, frisieren, Zähne putzen
    • Kinder baden, waschen, Nagelpflege
    • ins Bett bringen und vorlesen
    • gemeinsam spielen (drinnen wie draußen)
    • Mahlzeiten zubereiten und anschließend aufräumen
    • Pausenbrote vorbereiten
    • Hilfe / Unterstützung bei Hausaufgaben und Vorbereitung von Klassenarbeiten
    • Schul- / Sporttasche packen
    • Kinderzimmer aufräumen und reinigen
    • Wäsche der Kinder waschen, bügeln und aufräumen
    • Betten machen
    • Bettwäsche wechseln
    • Fahrdienst: bringen und holen (z.B. Kindergarten, Schule, Sportverein)
  • Babybetreuung:
    • Zubereitung der Babynahrung
    • Füttern und Fläschchen geben
    • Reinigen von Schnullern und Fläschchen
    • mit dem Kinderwagen ausfahren
    • Windeln wechseln und entsorgen
  • LeichteMithilfe im Haushalt, z.B.:
    • gelegentlich Mahlzeiten für alle zubereiten, Tisch decken
    • gelegentlich auch in anderen Räumen Staubsaugen
    • Abspülen, Geschirrspülmaschine ein- / ausräumen
    • Einkäufe erledigen
    • Hol- / Bringtätigkeiten auch für ältere Familienmitglieder
    • Nach Absprache: geteilte Tierbetreuung
    • Es können nach Absprache mit der Gastfamilie weiter Aufgaben anfallen, jedoch nur mit Zustimmung des Au-Pairs
  • Aber: Das Au-Pair ist KEINE Haushaltshilfe
  • Tätigkeiten, die nicht gefordert werden dürfen:
    • Nass-Putzen des Fußbodens / der Treppe
    • Fensterputzen
    • Reinigen des Elternschlafzimmers und deren Büro
    • Wenn eigenes Bad vorhanden: Säubern von Badezimmer und Toilette der Familie
    • Wäschewaschen und Bügeln für Gasteltern
    • Erledigen von Großeinkäufen
    • Spülen größerer Mengen Geschirr per Hand
    • Alleinige Tierpflege
    • Beseitigen von tierischen Ausscheidungen sowie leeren des Katzenklos
    • Pflegetätigkeiten jeglicher Art für ältere Familienmitglieder

Quellen:


Vor- und Nachteile

Vorteile:

  • keine Probleme bei der Wohnungssuche
  • kostenfreie Verpflegung
  • Erweiterung des eigenen Erfahrungshorizonts
  • Verbesserung der Fremdsprachenkenntnisse
  • positiv Punkt im Lebenslauf
  • gesteigerte Selbstständigkeit
  • mehr Selbstbewusstsein
  • Erfahrungen im Umgang mit Kindern und in der Haushaltsführung
  • Übernehmen von Verantwortung
  • Knüpfen von Freundschaften/Kontakten im Ausland

Nachteile:

  • "Abhängigkeit" von der Familie kann als fehlende Freiheit angesehen werden
  • Gefahr, ausgenutzt zu werden
  • Gefahr, sich mit der Gastfamilie nicht zu verstehen
  • Gefahr, mit der kulturellen Umstellung nicht zurecht zu kommen (z.B. Essen, Bräuche, ...)

-> Hauptsächlich also Risiken, mit denen man fast immer rechnen muss, wenn man ins Ausland gehen möchte!

Quellen:


Varianten

Demi-pair:

  • arbeitet nur halbtags in der Familie
    -> selbe Aufgaben wie Au-Pair
  • Teilnahme an Sprachkurs (Sprachschule oder Universität) verpflichtend
    -> Ziel: v.a. Verbesserung der Fremdsprachenkenntnisse
  • momentan v.a. Vermittlung nach Australien und Neuseeland

Au Pair Plus:

  • 35 - 40 h/Woche
  • Babysitten an 3 - 4 Abenden/Woche
    -> entsprechend höheres Taschengeld
  • Probleme:
    • evtl. Überschreiten der Höchstverdienstgrenze
      Folgen: Versteuerung notwendig & keine Zahlung des Kindergeldes mehr
    • nicht von allen Agenturen angeboten

Sommer Au-Pair:

  • Aufenthaltsdauer: 2 - 3 Monate (ab Mai/Juni)
    -> häufig auch Begleitung der Gastfamilie in den Sommerurlaub)
  • nur in europäischen Ländern
  • Arbeitszeit, Taschengeld und Aufgaben wie bei normalem Au-Pair-Aufenthalt
  • Vorteile:
    • Pünktlich zu Beginn des Wintersemesters des Studiums zurück
    • schulische Unterstützung der Kinder fällt meist größtenteils aufgrund der Sommerferien weg
  • Nachteile:
    • häufig nur Rolle des Beobachters, da Einlebedauer relativ lang
    • viel teurer als gewöhnlicher Au-Pair-Aufenthalt
    • in der Regel kein Sprachkurs möglich, da viele Sprachschulen im Sommer geschlossen sind

EduCare:

  • verbindet Au-Pair-Aufenthalt und Collegebesuch (mind. 12 Kursstunden/Woche)
  • max. 30h/Woche
    -> v.a. Gastfamilien mit schulpflichtigen Kindern
  • ca. 104 € pro Monat
  • Probleme:
    • Vermittlung nur in die USA
    • Vermittlung nur mit ausgewählten Agenturen

Quellen:

Spezial