Descartes-Gymnasium
Neuburg / Donau

Beitragsseiten

Finanzierung

Wie bereits in der Definition erwähnt, finanziert man sich seinen Work&Travel-Aufenthalt durch mehrere Gelegenheitsjobs im Zielland. Dennoch ist zu bedenken, dass man sich noch vor der Abreise um das benötigte Kapital kümmern muss, das für den Flug, das Sicherheitsbudget und das Visum aufgebracht werden muss. Zur Lösung dieses Problems, könnte man beispielsweise noch in Deutschland durch verschiedene Jobs Geld verdienen und somit gleichzeitig wichtige praktische Erfahrungen für das Ausland sammeln.

Im Zielland angekommen, steht man dann  vor der Aufgabe, sich einen geeigneten Job zu suchen. Zur Beruhigung kann man jedoch sagen, dass vor allem in den auf Work&Travel spezialisierten Ländern wie Australien oder Neuseeland eine Vielzahl von Arbeitsplätzen verfügbar ist. Dies wiederum bedeutet, dass dementsprechend auch eine große Nachfrage an motivierten Arbeitskräften besteht und die Jobsuche im Normalfall kein Problem darstellt. Nichtsdestotrotz kann man natürlich keinerlei Garantie für eine Anstellung geben, sodass es wichtig ist, seine Chancen auf einen Job bestmöglich zu steigern. Dies kann man erreichen, indem man beispielsweise jegliche berufsspezifischen Erfahrungen oder Fachkenntnisse mit englischsprachigen Zeugnissen belegt und einen Lebenslauf entsprechend der jeweilgen Richtlinien des Ziellands verfasst. Zudem ist ein gutes Sprachniveau stets von großem Vorteil, besonders wenn man sich gegenüber Muttersprachlern durchsetzen muss. Was man außerdem im Hinblick auf das Jobangebot wissen sollte, ist, dass während der Sommerferien (Achtung: die können z.B. in Australien oder Neuseeland ganz anders liegen als bei uns!) auch die Einheimischen selbst Arbeitsplätze suchen, sodass während dieser Zeit eine größere Konkurrenz herrscht.

Um Dir einen Eindruck zu verschaffen, in welchen Bereichen Du während deines Work&Travel-Aufenthaltes tätig werden kannst, haben wir Dir hier einige Beispiele zusammengetragen:

  • Erntearbeit
  • Gastgewerbe/Tourismus (in Hotels, Restaurants: Kellnern, Rezeption,...)
  • Bei Großveranstaltungen (Security, Getränkeverkäufer, Infohostess,...)
  • Putzarbeit
  • Kinderbetreuung
  • Umwelt- und Naturschutz
  • Tankstellen, Supermärkte
  • und vieles vieles mehr

Falls Du nun auch noch wissen möchtest, welche Jobs momentan in deinem ausgewählten Land verfügbar sind, kannst Du mithilfe der unten stehenden Links die verschiedenene Jobdatenbanken und -suchmaschinen durchsehen:

1. Australien:

2. Neuseeland:

3. Kanada:

Neben diesen Internetseiten kann man, um sich über das aktuelle Jobangebot zu informieren, zum einen die gelben Seiten des entsprechenden Landes, verschiedene Broschüren, Zeitungen sowie das Internet zu Rate ziehen. Zum anderen ist es immer hilfreich, sich mit anderen Backpackern, die evtl. schon gute Erfahrungen mit einem bestimmten Arbeitgeber gemacht haben, auszutauschen.

Entscheidet man sich für eine Reise mit Organisation wird einem bei der Jobsuche zusätzlich unter die Arme gegriffen. Beispielsweise erhält man Hilfe bei der Erstellung eines Lebenslaufs, eine individuelle Jobberatung und -vermittlung. Dennoch übernehmen diese Organisationen keinerlei Garantie für eine Jobzusage. Die Lösung aller Probleme darf man sich also von solchen Organisationen auch nicht erwarten.

Auch bei dieser Entscheidung wollen wir Dir eine kleine Hilfestellung geben: Schau einfach mal rein, was wir Dir bezüglich der Organisationen zusammengetragen haben!

 

Quellen:

Bild Geld: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Euro_banknotes_and_coins2.jpg

Spezial