Descartes-Gymnasium
Neuburg / Donau

Beitragsseiten

Varianten

Neben der klassischen Variante des Jobhoppings, also des Arbeitens an unterschiedlichen Orten in verschiedenen Tätigkeitsbereichen, kann man sich bei Work & Travel auch auf eine bestimmte Berufsrichtung spezialisieren:

 

1. Farm & Travel / WWOOFing:

  • wechselnde Jobs an Farmen und Ranches (z.B. Viehherden treiben, Tiere pflegen/füttern)
  • aber auch in Kombination mit Herumreisen in dem jeweiligen Zielland
  • besonders geeignet für Leute mit viel Interesse an Tieren/Natur
  • Anforderungen: Körperliche Fitness, handwerkliches Geschick, tatkräftige Arbeitskraft, grundlegende landwirtschaftliche Fachkenntnisse, richtiger Umgang mit Tieren
  • anfängliche Platzierung in sog. "Training-Farms" zur Vermittlung der oben genannten Anforderungen
  • möglich in Australien/Neuseeland/Kanada, aber auch z.B. in Argentinien/Chile/Irland/Norwegen
  • Organisation entweder durch entsprechenden Veranstalter (z.B. mit Stepin, Travelworks) oder auf eigene Faust (z.B. mit WWOOF = World Wide Opportunities on Organic Farms)

2. Hotel- und Gastronomiearbeit:

  • Feste, bezahlte Arbeitsstelle z.B. in einem Hotel (entspricht längerem Praktikum)
  • Pluspunkte im Lebenslauf
  • Anforderungen: Vorkenntnisse in der Hotelbranche/Gastronomie, Schulabschluss
  • Organisation entweder durch entsprechenden Veranstalter (z.B. mit Stepin, Travelworks > Zielländer/Angebotevariieren je nach Anbieter!) oder auf eigene Faust (evtl. durch Kontakte)

3. Teach & Travel:

  • Unterrichten von Kindern im Ausland (häufig in Englisch, Mathematik, Computerfähigkeiten)
  • meist in asiatischen (z.B. China, Nepal) oder afrikanischen (z.B. Kenia, Südafrika) Ländern
  • entweder mit Entlohnung oder als "Volunteer-Worker"
  • Organisation entweder über entsprechenden Veranstalter (z.B. mit Stepin) oder über internationale Freiwilligendienste

 

4. Study & Travel:
  • Verbindung eines Auslandsaufenthalts mit Lernen
  • entspricht Sprachreise oder Auslandsstudium

 

5. Summercamp in den USA:

  • erst 2-3 Monate entlohnte Arbeit in einem Summercamp (z.B. Betreuung von Kindern/Jugendlichen)
  • kein klassisches "Working-Holiday-Visum", sondern "J1-Visum":max. 5 Monate gültig (enthält 1 Reisemonat)
  • eingeschriebener Vollzeitstudent (mind. im 2., aber nicht im letzten Semester)
  • Englischkenntnisse (Nachweisbar durch TOEFL-Test oder persönliches Gespräch)
  • spätestens 30 Tage vor Abreise muss eigenes Jobangebot nachweisbar sein (Selfplaced Program)

 

> Wie Du sehen kannst, gibt es verschiedenste Möglichkeiten seinen Work-&-Travel-Aufenthalt zu verbringen, so dass sicherlich für jeden die perfekte Möglichkeit gefunden werden kann. Dennoch ist der Übergang zu anderen Varianten des Auslandsaufenthalts zum Teil fließend, da die oben genannten Möglichkeiten meist nur andere Bezeichnungen z.B. für einen Freiwilligendienst oder ein Auslandsstudium darstellen.

 

 

Quellen:

Spezial